Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2013


Mich erfreut und erstaunt, wie überaus offen sich das erzkatholische Wien heuer wieder gibt und seine wichtigste Sehenswürdigkeit – die Ringstrasse – mehrere Stunden komplett dicht macht und ganz der Regenbogenparade überlässt. Seit Tagen schon flatterten auf sämtlichen Strassenbahnen und Bussen die Regenbogenflaggen, und selbst auf dem Dach der Akademie der bildenden Künste wehte ein riesiger Regenbogenbanner. Es war einmal mehr die friedlichste Demonstration, die man sich vorstellen kann – mit rund 150’000 Teilnehmern und Zuschauern.

Und doch: Wie ein fieses kleines bösartiges Geschwür formierte sich im Schatten des erhabenen Stephansdomes um 15 Uhr ein kleiner Mob, um gegen Homosexuelle und deren Wunsch nach Gleichberechtigung vor dem Gesetz zu wettern und zu hetzen. Unter dem Namen „Marsch für die Familie“ startete deren Aktion. Diese Gegendemo hatte jedoch nur ein einziges Ziel: Hass säen, Hass schüren, Homosexuellen-Hetze, Unruhe stiften und Gewalt provozieren.

Das Polizeiaufgebot war immens angesichts der Anzahl Demonstranten. Auf Gloria.tv hatte Moderatorin Eva Doppelbauer angekündigt, es würden gegen die 500 Teilnehmer erwartet. Schliesslich jedoch bestand das Grüppchen aus geschätzten 40-50 Fundis und religiös irreversibel verblendeten Leutchen, welche sich die nächste Stunde dem Spott und den mitleidig-amüsierten Blicken von Zuschauern aussetzen sollten. Inmitten des Geschehens tummelte sich wie erwartet Eva Doppelbauer von Gloria.tv. Sie dokumentierte eifrig mit der Kamera und hat später von 170 Teilnehmern gesprochen. Woher sie diese Fantasiezahl hat, bleibt wohl ihr Geheimnis. Nach der widerlichen hasserfüllten Hetzrede eines Fundis mit Beleidigungen an die Adresse von Schwulen und Lesben sowie den gewohnten blödsinnigen Unwahrheiten zog der Trupp über den Stock-im-Eisen-Platz zum Graben, dann via Kohlmarkt zum Michaelerplatz, bog in die Herrengasse ein und marschierte über die Landhausgasse zum Minoritenplatz. Wiederholt rief ein älterer Herr durchs Mikrofon sinnentleerte Sprüche aus wie

…“Gesellschaft wird gesünder mit Vater, Mutter, Kinder”…

…“Lasst euch nicht betrügen durch die Gender-Lügen”…

Und die absolute Höhe war folgender Spruch:

…“Erziehung ist der Eltern Pflicht, verführt uns unsere Kinder nicht”…

Entschuldigung? Wer soll hier Kinder verführen? War dieser Spruch jetzt an die  homosexuellen Menschen gerichtet? Ernsthaft? Alles, was das Grüppchen damit erreichte, war eine furchtbare Blamage. Es war ein Trauerspiel zum Fremdschämen. Erwartungsgemäss fand das Ganze unter Buh-Rufen, Gegenparolen und Zurufen wie “Homohasser” und dergleichen statt. Und zur Kundgebung vor der Minoritenkirche angekommen erfolgte, was eh im Vornherein schon so sicher war wie das Amen im Gebet: Die Fundis stilisierten sich durch ihren Sprecher wieder einmal voller Selbstmitleid zum Opfer bei dem ganzen Zirkus, den sie selbst mutwillig angestachelt haben.

Fazit: Bei einer friedlichen Grossveranstaltung mit fröhlichen Menschen rotten sich ein paar wenige ewiggestrige von abgrundtiefem Hass durchtriebene Indivudien zusammen, machen sich inmitten der stark bevölkerten Innenstadt zum Affen, sorgen bewusst und gezielt für Wut und Missmut innerhalb eines friedlichen Festanlasses und werden dadurch automatisch zu einem Aggressor, der Unruhe und schlimmstenfalls Gewalt provoziert. Das Scheitern ihrer Bemühungen ist so prädestiniert, und ihr verbohrtes Ansinnen derart aussichtslos – es ist alles vergeudete Zeit und nichts als unnötiges Unruhestiften.

Liebe Fundamental-Katholiken: Bleibt doch nächstes mal zu Hause, und lasst die rechtschaffenen Menschen in Ruhe, die nicht mehr und nicht weniger wünschen als das Recht, das ihnen zusteht. Gesünder ist die Gesellschaft einzig ohne Euch!

Wie zu erwarten war, hat Gloria.tv Videoaufnahmen so zusammengeschnitten, dass die Fundis einmal mehr als Opfer dastehen. Das Resultat ist hier zu sehen: Gloria.tv-Video

Die Katholiken versammeln sich am Stephansplatz

Die Katholiken versammeln sich am Stephansplatz

Pfarrer Markus Doppelbauer sorgt für Ordnung

Versammlungsleiter Michael Koda sorgt für Ordnung

Natürlich bewahren wir die Würde des Leibes. Wo liegt das Problem?

Natürlich bewahren wir die Würde des Leibes. Wo liegt das Problem?

Die alte Leier

Die alte Leier

Verhältnisblödsinn beim Polizeiaufgebot

Verhältnisblödsinn beim Polizeiaufgebot

Gloria.tv-Moderatorin Eva Doppelbauer für einmal hinter der Kamera

Gloria.tv-Moderatorin Eva Doppelbauer fleissig am Dokumentieren

Was würde wohl Jesus zu diesen Menschen sagen...

Hass und Verachtung. Und dafür muss Jesus hinhalten!

Am Graben

Am Graben

Das Gütesiegel der organisierten Menschenverachtung und Volksverhetzung

Das Gütesiegel der organisierten Menschenverachtung und Volksverhetzung

Die Gruppe trifft bei der Minoritenkirche ein für ihre Kundgebung

Die Gruppe trifft bei der Minoritenkirche ein für ihre Kundgebung

Read Full Post »