Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘operette’


Zweifelsohne ist die Operette „Im Weissen Rössl“ eines der erfolgreichsten Bühnenstücke der silbernen Ära. Viel Klamauk und unsterbliche Melodien haben den Dreiakter zum heute noch vielaufgeführten Kassenschlager gemacht. Stark mit beteiligt am Erfolg war kein geringerer als Robert Stolz, der mit „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“ und „Die ganze Welt ist himmelblau“ zwei der prägendsten Musiknummern in Ralph Benatzkys Operette beigesteuert hat.

Aber – wie unfair: Robert Stolz blieben die ihm zustehenden Tantiemen für seine beiden Piecen verwehrt. Stolz machte Benatzky dafür verantwortlich und soll diesen fortan despektierlich „Benutzky“ genannt haben. So ist es zumindest anekdotisch überliefert. Doch soll nicht Benatzky selbst für diese unrühmliche Begebenheit verantwortlich gewesen sein, sondern der Bühnenregisseur und „Produzent“ Erik Charell, welcher die Verträge perfiderweise so aufsetzen liess, dass er selbst als Besitzer der Rechte an der Musik notiert ist. Charell persönlich gab bei Stolz die zwei Nummern in Auftrag und spies diesen mit einem einmaligen Honorar ab. Robert Stolz ging nach eigener Aussage davon aus, dass diese beiden Stücke nur für die Aufführungen in Berlin gedacht seien. Einen Prozess gegen Charell in dieser Sache aber verlor Stolz.

Ob der Term „Benutzky“ nun tatsächlich auf Robert Stolz‘ Mist gewachsen, oder ob dies lediglich Legendenbildung ist – mit „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“ hat Meister Stolz sich einmal mehr ein musikalisches Denkmal gesetzt, dass der Welt nie mehr aus den Ohren gehen wird.

Advertisements

Read Full Post »


Wunderschönes Wiener Lied aus der Operette „Deutschmeister“ von Carl Michael Zieher.

Read Full Post »


Da draussen im duftigen Garten“ – trotz dem kitschigen Titel war das seit meiner Kindheit eines meiner Lieblingslieder überhaupt. Oscar Straus hat da aus dem Vollen geschöpft für seinen „Walzertraum„. Hier eine besonders träumerische Wiedergabe… Dazu ein paar passende Impressionen aus Wien.

Read Full Post »


Franz Lehár gehört zu meinen top Favoriten in der Sparte der leichten Unterhaltung. Der Mann war beispiellos schaffenskräftig und einfallsreich. Nur wenige Komponisten in der Geschichte haben eine vergleichbare Zahl an Melodien geschrieben, die den Status der Unsterblichkeit erlangt haben. Lehár war zudem besonders stark bei Walzern, weshalb ich hier 13 der für mich schönsten Beispiele auf Klavier gespielt und zu einem Bouquet zusammen geschustert habe.

Read Full Post »


Es ist eines der hingebungsvollsten und romantischsten Lieder der silbernen Operettnära: Das Duett des verliebten Wirtenpaares in einem Wiener Beisl am Rande der Stadt von Leo Fall aus der Operette „Der liebe Augustin“. Am schönsten ist es wohl, wenn sich Anneliese Rothenberger und Rupert Glawitsch das Stelldichein im schummrigen Wirthaus geben. Ich haben mich dafür einfach mal hingesetzt, das Lied in G-Dur angestimmt… et voilà: meine persönliche Pianoversion.

Read Full Post »


Franz Lehár ist für mich mit Abstand der grossartigste Komponist der silberenen Operettenära. Ich vergöttere seine Musik geradezu. Das Vilja Lied aus seiner berühmtesten Operette "Die lustige Witwe" gehört zu den rührendsten und emotional bewegendsten Schöpfungen. Da musste ich mich einfach hinsetzen... und spielen.

Read Full Post »


Es ist eines der wenigen Lieder aus der Operette „Die drei Wünsche“ von Carl Michael Ziehrer, das man heutzutage noch da und dort kennt und hört. Und der Text ist bestimmt einer der komischsten aus der Operettenwelt. Man stellt sich da so einen richtigen Hungerhaken vor, fein und zerbrechlich, der aber rabiat und gewalttätig werden kann. Naja, wenn an dem Ort kein Gras mehr wächst, wo die Leopoldin hintritt? Besonders köstlich ist die Stelle, wo sie in der Hochzeitskutsche plötzlich nicht mehr auffindbar war, dann aber aus irgend einer Spalte hervorkommt und aus der Kutsche herausfällt. Hier der Text:

Meine Frau war die „Dine“, die Leopoldine,
Die hatt‘ eine wahrhaft bezaubernde Miene,
Die Augen wie Kohlen, wie Kirschen der Mund,
Das G’sichterl recht freundlich, voll Grieberl und rund,
Die Waderln recht stramm, die Fusserl so klein,
Die Handerl sauber, schlank und fein.
Zum Anbeissen lieb sah wirklich sie aus,
Nur eines, ich mach‘ kein Geheimnis daraus:

So dünn, dünn war die Leopoldin.
Dünn, dünn, wie a Bleistift so dünn.
Wie die Zündhölzer, wie die Stricknadeln,
Wie die Spinnweben, wie zum Einfadeln,
Wie die Zwirnsfaderln dünn war die Leopoldin.
Ja dünn, dünn… (Refrain wiederholt)

Als wir zu der Kirche uns hinführen liessen,
Um dort für das Leben den Bund zu beschliessen,
Befiel bei der Ankunft uns alle ein Schreck:
Die Braut war verschwunden, die Braut, sie war weg!
Wir suchten hin, wir suchten her,
Der Platz, wo sie sass, der Platz, der war leer.
Da plötzlich, entsetzlich, da rührt sich was drin.
Wer stürtzt aus dem Wagen? – Die Leopoldin!

So dünn, dünn…

Trotzdem sie so dünn war, die Leopoldine,
Hat sie eine Kraft g’habt wie eine Maschine.
Zu seh’n war sie ohne Fernrohr nur schwer,
Dafür aber spürte ich sie umso mehr.
Die Handerl klein und gustios,
Die konnten kratzen – grandios!
Die Fusserl so reizend, von zierlichem Mass,
Wenn die wo hintraten, da wuchs lang kein Gras.

Trotzdem:

So dünn, dünn…

Read Full Post »

Older Posts »